Nachhaltigkeit

Fördermittel - Regional

Förderprogramme der IFB

WärmeChecks

Zuschuss zur Ermittlung von Potentialen zur effizienten Wärmeerzeugung und -verteilung.

Wer wird gefördert?

  • Hamburger Unternehmen aller Branchen, Institutionen, eingetragene Vereine und soziale Einrichtungen sowie Eigentümer und Eigentümergemeinschaften von Mehrfamilienhäusern, die Heizungsanlagen ab 50 kW Heizleistung betreiben.
  • Nicht gefördert werden Gebäude, die ausschließlich der privaten Eigennutzung dienen.

Was wird gefördert?

  • Die energetische Bewertung vonHeizungsanlagen
  • Eine individuelle Beratung zur Optimierung mit bis zu drei Varianten bei komplexen Heizungsanlagen
  • Eine Einschätzung des Einsparpotenzials und der Investitionskosten
  • Die Empfehlung von Maßnahmen als Grundlage für Investitionsentscheidungen und Hinweise auf Fördermöglichkeiten

Das Angebot teilt sich in WärmeCheck und WärmeCheckPlus. Welcher für Sie der Richtige ist, hängt von der Komplexität Ihrer Heizungsanlage ab.

Wie sind die Förderkonditionen?

Es werden Zuschüsse für den erreichten Ressourcen- bzw. Klimaschutzeffekt vergeben. Die Förderung erfolgt als Festbetrag pro jährlich vermiedener Tonne CO2 bzw. pro eingesparter Tonne Material, Abfall oder eingespartem Kubikmeter Wasser.
Für kleinere und mittlere Unternehmen beträgt der Zuschuss höchstens 30 % der förderfähigen Ausgaben, für größere Unternehmen höchstens 20 %.

WärmeCheck

Beim WärmeCheck prüft ein autorisierter Fachbetrieb Standardanlagen mit einer Heizzentrale, ggf. einer Unterstation, mehreren Heizkreisen und Brauchwarmwasseraufbereitung. Zusätzlich können bei entsprechenden Potentialen die Module BHKW (<20 kWel) und Solarthermie beauftragt werden. Der Ergebnisbericht enthält eine energetische Bewertung und eine Kosten-Nutzenabschätzung möglicher Maßnahmen.

WärmeCheckPlus

Der WärmeCheckPlus bietet sich für größere komplexe Anlagen mit mehreren Heizzentralen, einer Heizzentrale mit mehreren Unterstationen oder für einfache Anlagen mit großer Wärmeleistung und BHKW-Potenzial an. Die Durchführung übernimmt ein Fachplaner aus dem Beraterpool der Behörde für Umwelt und Energie. Der Ergebnisbericht zum WärmeCheckPlus enthält zusätzlich eine überschlägige Ermittlung des Wärmebedarfs und der Anlagendimensionierung, eine Wirtschaftlichkeitsberechnung mit Amortisationszeiten, einen Systemvergleich sowie konkrete Empfehlungen für eine effiziente Wärmeerzeugung und -verteilung.


Weitere Informationen

Zuschuss UfR - WärmeChecks