a. hartrodt

Kontakt

a. hartrodt Deutschland (GmbH & Co) KG

Beate Maak
General Manager Human Resources
Hoegerdamm 35
20097 Hamburg

Tel.: +49 40 23 90 – 1383
Mobil: +49 162 101 46 86
Mail: beate.maakhartrodt.com

www.hartrodt.com

Altersgemischte Teams

Für a. hartrodt ist es als mittelständisches Unternehmen selbstverständlich, in die Ausbildung und Weiterentwicklung der Mitarbeitenden zu investieren. Nur mit kompetenten Mitarbeitenden können optimale Transport- und Logistiklösungen gefunden werden, die individuell auf die Ansprüche der Kunden zugeschnitten sind. Die Werte Schnelligkeit, Qualität und Sicherheit stehen dabei stets im Fokus. Die Folgen des demografischen Wandels sind auch bei a. hartrodt spürbar und so gibt es verschiedene Initiativen, um den Wissenstransfer zwischen den Generationen sicher zu stellen. So wurde eine Altersstrukturanalyse durchgeführt und die folgende Altersstruktur ermittelt:

Im ersten Step wurde insbesondere auf das zukünftige Ausscheiden der älteren Generation mit langer Betriebszugehörigkeit und dem entsprechenden Erfahrungsschatz fokussiert. Das Know-How dieser älteren Generation soll durch rechtzeitiges Initiieren von altersgemischten Teams und dem damit verbundenen Wissenstransfer im Unternehmen gehalten werden. So übernehmen diese erfahrenen Führungskräfte das Mentoring für jüngere Nachwuchskräfte. Sie unterstützen den Mentee durch Ratschläge, Hinweise, Ideen und vor allem auch durch die Vermittlung von Kontakten und Ansprechpartner/Innen aus ihrem eigenen Beziehungsnetzwerk. Das Ziel des Mentorings ist eine Vermittlung von Erfahrungswissen. Der Mentor als Erfahrungsträger begleitet und unterstützt den Mentee mit seinem breiten und umfassenden Erfahrungsschatz bei der Meisterung/Lösung seiner Herausforderungen.

Ein professionelles Mentoringkonzept nützt sowohl dem Unternehmen, dem Mentee und selbstverständlich auch dem Mentor. Auch wenn auf den ersten Blick vor allem die Mentees von der Förderung profitieren, sollten die Vorteile für die Mentoren nicht unterschätzt werden. Das Konzept geht von einem gegenseitigen Geben und Nehmen aus, also eine „Win-win-Situation“. Parallel zu diesem Mentoringkonzept wurde im Herbst 2014 ein „Campus“ für die a. hartrodt Nachwuchskräfte initiiert. Dies ist ein Entwicklungsprogramm speziell für Nachwuchskräfte der Generation Y, die von Ihren Vorgesetzten für dieses Programm nominiert wurden. Außerhalb des Tagesgeschäftes nehmen die jungen Leute an Trainings teil, die die Sozialkompetenzen fördern sollen. In mehreren Modulen inklusive regelmäßiger „Kamingespräche“ mit der Geschäftsführung werden die Inhalte aus den Trainings reflektiert und mit Themen aus dem Tagesgeschäft in Verbindung gebracht. So wurde beispielsweise ein Projekt zur „Servicequalität“ an diese jungen Nachwuchskräfte übertragen, welches sie eigenständig nach allen Regeln des modernen Projektmanagements bearbeiten und die Geschäftsführung (den Auftraggeber) über die Ergebnisse informieren. Als praktisches Beispiel können wir aus einem altersgemischten Team berichten, welches seit Anfang des Jahres in dieser Konstellation zusammen arbeitet. Das Team besteht zurzeit aus insgesamt 6 Mitarbeitenden, die folgende Altersstruktur haben:

Der Leiter der Abteilung wird Ende des Jahres in Rente gehen. Weiterhin wird eine ältere Fachkraft im Herbst altersbedingt ausscheiden. Der Abteilungsleiter hat bereits seit Ende letzten Jahres das Mentoring für den Teamleiter, der auch Teilnehmer des Campus ist, übernommen. Seit Anfang dieses Jahres werden die Kunden gemeinsam besucht und auch die Führungsaufgaben als Tandem durchgeführt. Die ältere Fachkraft kümmert sich schwerpunktmäßig darum, die junge Generation und die berufserfahrenen Teamkollegen für die komplexen Aufgabenstellungen in dieser Abteilung fit zu machen. Mit diesem altersgemischten Team ist es uns hervorragend gelungen, einen Wissenstransfer zwischen den Generationen zu realisieren und auch die langjährig erarbeiteten Fachkompetenzen an die nachfolgenden Mitarbeitenden zu übertragen.

Weiterhin haben wir erreicht, unsere Lernkultur gezielt zu fördern und unsere Mitarbeitenden wirksam und frühzeitig auf ihre individuellen Anforderungen vorzubereiten. Unsere Mentees freuen sich darüber, fachliche und persönliche Anregungen von einem erfahrenen Mentor zu erhalten. Sie empfinden dieses Konzept als einen Zugewinn, da sie einen Ansprechpartner für Probleme und kritische Situationen haben. Unsere Führungsnachwuchskräfte erleben sich in konkreten Praxissituationen und reflektieren ihr (Führungs-)Verhalten. Darüber hinaus erweitern sie ihr persönliches Netzwerk durch die Kontakte des Mentors. Auch unsere Mentoren reflektieren das eigene Verhalten und freuen sich darüber, dass sie ihr Know-How weitergeben können, und dass unsere Kunden auch nach ihrem Ausscheiden weiterhin gut betreut werden.