Förderprogramme

Hamburger Gründachförderung

Ziel der Förderung ist es, durch eine zunehmende Anzahl begrünter Dächer den temporären Wasserrückhalt auch bei Starkregenereignissen, die klimaökologischen Verhältnisse und die Biotop- und Artenvielfalt zu verbessern sowie Kombinationen mit solarer Energiegewinnung und neue Räume zur Freizeitnutzung und Erholung in der kompakten Stadt zu schaffen.

Thematische Kategorien

  • Freiwillig durchgeführte Dachbegrünungen auf oberirdischen Geschossen (Neubau & Bestand)
  • Ab 20 m² Nettovegetationsfläche und bis zu 30° Dachneigung
  • Ab mind. 8 cm durchwurzelbarer Aufbaudicke im Neubau und Bestand bei Gewerbe- und Garagenbauten sowie bei bestehenden Wohn- und Bürogebäuden und sonstigen Gebäuden
  • Ab 12 cm durchwurzelbarer Aufbaudicke beim Neubau von Wohngebäuden, Bürogebäuden und sonstigen Gebäuden
  • Alle Kosten der Dachbegrünung im Zusammenhang mit Maßnahmen ab der Oberkante der Dachabdichtung sowie die Fertigstellungspflege

Antragsberechtigte Einrichtungen
Hamburger Grundeigentümer oder dinglich Verfügungsberechtigte von Wohn- und Nichtwohngebäuden einschließlich der Nebengebäude

Zuwendungsvoraussetzungen
Der Förderantrag muss vor Beginn des Vorhabens gestellt werden. Ein Vorhaben gilt als begonnen, sobald für die Dachbegrünung entsprechende Lieferungs- oder Leistungsverträge abgeschlossen werden.

Förderquoten
maximal 50.000,– € pro Gebäude inkl. der möglichen Zuschläge; Privatpersonen und kleine Unternehmen erhalten einen Zuschuss von maximal 60 %, mittlere Unternehmen 50 % und Großunternehmen 40 % zu den förderfähigen Kosten.

Art der Zuwendung
Zuschuss

Frist zur Einreichung von Skizzen
Keine Fristen, eine Einreichung von Projektskizzen ist jederzeit möglich

Weitere Informationen

www.ifbhh.de/wirtschaft/umweltschutz-in-unternehmen/hamburger-gruendachfoerderung/
www.ifbhh.de/wirtschaft/umweltschutz-in-unternehmen/profi-umwelt/

Studie

Hamburgs Gründächer - eine ökonomische Bewertung